VHA_Verband_der_Hämophilie_Apotheken

Unsere Ziele

Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) hat der Gesetzgeber den Apotheken die Versorgung von Patienten mit Hämophilie-Präparaten übertragen. Gemeinsam mit den behandelnden Ärzten stehen die Apotheken ab 1. September 2020 in der Verantwortung für die Versorgung der Patientinnen und Patienten. Dieser Verantwortung stellen wir uns als Apotheken.

Ziel des Verbandes ist es, einen Beitrag dazu zu leisten, die Versorgung von Patienten ab dem 1. September 2020 weiter ohne Brüche und hochwertig zu gewährleisten. Hierzu werden sich die im VHA organisierten Hämophilie-Apotheken vernetzen, hohe Qualitätsstandards für die Versorgung der Patientinnen und Patienten entwickeln und implementieren. Dabei arbeitet der VHA mit den bestehenden Verbänden, Patientinnen und Patienten, Ärztinnen und Ärzten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammen und ist kompetenter Ansprechpartner der Politik.

Sicher versorgt durch den VHA

Seit Gründung  haben sich bereits 64 Apotheken dem Verband der Hämophilie-Apotheken e.V. angeschlossen und stehen seit dem 1. September gemeinsam mit den behandelnden Ärzten in der Verantwortung für die Versorgung der Patientinnen und Patienten.

Ein neuer Service des VHA ist eine Hämophilie-Notfallzentrale mit 2 Notfalldepots in Hamburg und Berlin. Die Notfallzentrale ist an 365 Tagen im Jahr zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar und liefert GDP-konform bundesweit durch das Notfalldepot oder einer VHA-Apotheke vor Ort. Sie erreichen die Hämophilie-Notfallzentrale kostenlos unter:

0800 – 410 71 00 (für Hämophilie-Patienten)

0800 – 337 22 55 (für Ärzte, Zentren oder Apotheken)

Vorstand

1. Vorsitzende

Claudia Neuhaus

2. Vorsitzender | Schatzmeister

Dirk Düvel

Schriftführer

Nico Kraft

„Das Wohl der Patienten steht für uns im Mittelpunkt.“

Aktuelles

Partner

IGH_Interessengemeinschaft_Hämophiler

Mitgliederbereich

Aufnahmeantrag_VHA
Beitragsordnung_VHA
Satzung_VHA